Alles verlassen

„… und sie brachten die Boote ans Land und verließen alles und folgten ihm nach“ – Lk 5,11

Ein äußerst erfolgreicher Vertreter einer Zigarettenfirma, der in meiner Gemeinde mit seiner Familie wohnte und in der Jugendarbeit aktiv war, Anfang 30, kam eines Tages zu mir und erklärte, er wolle seinen Job aufgeben und eine Diakonenausbildung machen … Er tat es; er und die Familie nahmen die erheblichen Einschränkungen, Verluste, Widerstände und sonstige Schwierigkeiten, die damit verbunden waren einschließlich Aufgabe ihres Hauses, auf sich. Er wurde Diakon und nahm eine Tätigkeit in der Suchtkrankenhilfe einer christlichen Einrichtung auf. Er hat seinen Schritt nie bereut. Er und seine Familie waren und blieben ausgesprochen glücklich damit.

Für mich war dies ein eindrückliches und aus erster Hand wahrgenommenes Beispiel dafür, dass Berufungen in der Art, wie sie die Fischer am See Genezareth erlebten, sich auch heute noch ereignen.

Anmerkung: Ich denke, dass die Jünger-Berufungen in den Evangelien sich gewissermaßen im Zeitraffer-Modus abspielen. Was in diesen Schilderungen eine Angelegenheit weniger Stunden oder gar eines Augenblicks ist, kann sich in der Realität über Jahre hinziehen und das Ergebnis einer Entwicklung in vielen Schritten sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.