Wundmale

„ … zeigte er ihnen die Hände und seine Seite …“ – Joh 20,20

(Predigt) „Dieser auferstandene, lebendige Herr ist und bleibt der Gekreuzigte. Sein Leiden und Sterben am Kreuz war kein Unfall, keine hochnotpeinliche Katastrophe, die nun weggewischt ist. Nein, er trägt die Wundmale in alle Ewigkeit an sich. Seine Auferstehung bedeutet nichts anderes, als dass sein Opfergang ans Kreuz nun Früchte tragen und Segen wirken wird, der gerade auch dann zum Tragen kommen wird, wenn es mit uns in Tod und Grab hinein und dem Gerichtstag entgegengehen wird. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.