O.k. der Menschen/Gottes

„… weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus …“ – Gal 2,16

(Predigt) „… Gerecht werden, ist das noch unser Thema? Wie wird der Mensch gerecht, ist das noch unsere Frage? Ich denke, dieses Thema, diese Frage ist untrennbar mit unserem Menschsein verbunden. Denken wir daran, wie zum Beispiel Kinder bemüht sein können, es recht zu machen, es den Eltern recht zu machen, es Gott recht zu machen. Wie ihre Augen leuchten, wenn sie gesagt bekom­men: Du bist ein gutes Kind. Und wie umgekehrt sie todunglück­lich werden können, wenn sie sich etwas zuschulden kommen ließen.

Bei uns Erwachsenen ist es nicht anders. Es ist doch nicht wahr, dass es irgend jemand nur darum geht, reich zu werden, nur dar­um, Karriere zu machen, nur darum, Spaß zu haben, egal, mit welchen Mitteln. Es ist doch nicht wahr, dass es uns auf ein biss­chen mehr oder weniger Unrecht in unserem Leben nicht an­kommt. Nein, nein, wir sehnen uns ganz elementar danach, dass wir es recht machen, dass wir das o.k. der Menschen und vor allem das o.k. Gottes finden, dass wir gerecht werden. Ja, auch um das o.k. Gottes geht es uns. Gerecht werden und im Gericht bestehen, im Gericht Gottes über unser Leben, das hat existen­tielle Bedeutung für uns.

Wie werden wir in diesem Sinn gerecht? Das ist nun die Frage. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.