Schöner wohnen

„In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen …“ – Joh 14,2

(Predigt) „… Als Menschen, die mit Jesus unterwegs sind, dürfen wir wissen: Ein Zuhause ist für uns bereit, ein endgültiges, ein ewiges und ein ideales! Schöner wohnen – das ist ein Ziel, das sich viele setzen, vielleicht auch für das neue Jahr. Schöner wohnen als im Haus des Vaters Jesu Christi kann man nicht. ‚Viele Wohnungen’ gibt es dort, sagt der Herr – es reicht wirklich für jeden; auch für dich und mich ist dort garantiert Platz. Und vielerlei Zuschnitte haben diese Wohnungen, für jeden, wie es für ihn recht ist. Und es gibt dort dann sicher eine wunderbare Hausgemeinschaft, und der Haussegen wird niemals mehr schief hängen. Jesus geht hin, um das Wohnrecht im Vaterhaus für uns zu erwerben, um dieses Wohnrecht für uns geltend zu machen und so alles für uns vorzubereiten. Also können wir für seinen Hingang nur dankbar sein.

Vor allem kündigt er uns ja zugleich auch schon seine Wiederkunft an: ‚Dann will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.’ Darauf warten wir, darauf leben wir zu, dass er zurückkommt und uns zu sich nimmt, dass er uns heimholt zu sich, an den Ort der Freude und des Friedens. Das, liebe Gemeinde, ist das hohe Ziel, das unserer Lebensreise winkt, und von dem wir uns auch in diesem neuen Jahr leiten lassen wollen. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.