Bad Doberan

„Das Wort vom Kreuz … ist eine Gotteskraft“ – 1 Kor 1,18

(Predigt) „… Ein Erlebnis hat sich mir kürzlich auf einer Urlaubsreise in Bad Doberan an der Ostseeküste in Mecklenburg eingeprägt. Im dortigen mittelalterlichen, backsteingotischen Münster kann man ein sogenanntes Triumph-Kreuz bewundern. Es ragt über einem kleinen Flügelaltar 15 m hoch allesbeherrschend auf in den Kirchenraum. Die Ausmaße sind in der Tat triumphal, und diese Ausmaße gelten also nun dem gekreuzigten Christus.

Aber der Eindruck des Triumphalen entsteht dann erst vollends durch etwas anderes. Dieses riesige Kreuz ist ringsum mit großem Blattwerk aus glasähnlichem, grünlich schimmerndem Material umgeben; und dazwischen glänzen silbrige Fruchtstände wie Trauben. Ganz offensichtlich ist das Kreuz Christi hier dargestellt als Weinstock, als kraftvolles, fruchttreibendes Gewächs, gemäß dem Wort Jesu nach Johannes 15: ‚Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht.’ Das Wort vom Kreuz – ‚uns aber, die wir selig werden, ist es eine Gotteskraft.’ Für die Gemeinde in Bad Doberan, für die dortige Mönchsgemeinschaft, die ihre Kirche mit diesem Triumph-­Kreuz ausstattete, war es so. Kreuz und Gotteskraft gehörte für sie zusammen. Kraft Gottes – wieder einmal steht hier im Griechischen das Wort ‚dynamis‘, das mit ‚Kraft’ eigentlich zu schwach übersetzt ist. Die ganze Dynamik des lebendigen, allein wahren, allmächtigen Gottes, seine ganze gewaltige Heilsmacht tritt am Kreuz, im gekreuzigten Christus, in triumphaler Weise in Erscheinung – das haben die Christen von Bad Doberan in ihrer Kirche zum Ausdruck gebracht. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.