Nur eines?

Von den anvertrauten Talenten – Matth 25,14ff

(Predigt) „… Wie wird es uns gehen, wenn Jesus Christus uns am Ende als Richter begegnet und Rechenschaft von uns fordert? Denken wir doch daran, was wir am Anfang festgestellt haben: Wie erstaunlich weit es oft gerade die geringer Begabten bringen können; in welch erstaunlichem Maß sie sich oft nützlich machen. So nun auch wir mit unserer Aufgabe, das uns anvertraute Kapital Jesu gewinnbringend einzusetzen.

Auch wenn wir nur ein Talent haben – machen wir doch etwas daraus. Wenn jemand z.B. singen oder flöten oder Trompete blasen kann und Freude hat an geistlicher Musik: stellt euch doch zum Mitmachen in unseren Chören zur Verfügung. Wenn jemand gut mit Kindern und Jugendlichen umgehen kann – macht mit in der Jugendarbeit. Wenn jemand kontaktfreudig ist, auf Menschen zugehen und auch über Glaubensdinge reden kann – tut es bitte und bringt sie dann auch her zum Gottesdienst. Wenn jemand es mit älteren Menschen versteht, äußeren und inneren Beistand leisten kann – gebt euch dazu her, gebt euch her zur Mitarbeit in unserer Nachbarschaftshilfe oder im Altenheim. Wenn jemand gut beten kann – kommt doch zum Lobpreisabend oder in den Gebetskreis und setzt euer Talent ein. Wenn jemand gut kochen kann – bringt euer Talent ein bei der Waldheimwirtschaft und macht den Menschen, die in unser Waldheim kommen, eine Sonntagsfreude. Usw. und so fort. Aus jedem Talent, aus jedem noch so unscheinbaren lässt sich etwas machen im Dienst der Sache Jesu. Dank im Namen Jesu an alle, die schon mit von der Partie sind. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.