Ganz von selbst

„Jesus … findet Philippus und spricht zu ihm: Folge mir nach!“ – Joh 1,43

(Predigt) „… Jesus selber findet Menschen, die seinem Ruf folgen. ‚Findet’ – das klingt geradezu nach Zufall oder nach Fügung, so, als sei da eigentlich nichts machbar, so, als werde sich alles ergeben – wie von selbst. Ja, ausdrücklich und wiederholt mit diesem Wort ‚finden’ wird hier im Johannesevangelium beschrieben, wie es weitergeht. … Aber das gibt es ja auch sonst in der Welt, auch sonst im Leben, dass wir aufs Finden angewiesen sind, in ganz wichtigen Angelegenheiten, und dass dieses Finden sich tatsächlich ereignet. Z.B. wenn es um Freunde geht oder um den Lebenspartner oder um geeignete Mitarbeiter. Viel dazutun können wir in solchen Fällen in der Tat nicht. Gezieltes Suchen bringt oft gar nichts. Und an dieser Stelle etwas verzwingen wollen, wäre fatal. Dann geht es so wie im Märchen vom Dornröschen. Wieviele kommen da an, versuchen mit Gewalt, zu der Prinzessin vorzudringen und bleiben elendiglich in der Dornenhecke hängen. Bis der Richtige kommt; vor ihm tut sich die garstige Hecke von selbst auf, und er gelangt ohne einen Schwertstreich ans Ziel seiner Wünsche.

‘Jesus findet Philippus’. Ganz von selbst ist da auf einmal einer, den Jesus ansprechen kann. ‚Folge mir nach.’ Ganz von selbst ist da einer, der sich das nicht zweimal sagen lässt. Von Stund an geht auch Philippus bei Jesus in die Lehre als sein Jünger. Ähnliches, Vergleichbares kann man heute genauso erleben, genauso beobachten. Als Gemeindepfarrer bekommt man solche Dinge vielleicht eher mit als andere Gemeindeglieder. Es ist oft zum Staunen. Auf einmal erscheinen Menschen auf der Bildfläche, die gefunden wurden; Menschen, die vieles liegen und stehen lassen und nun ganz darauf aus sind, von Jesus zu lernen und mit dem Evangelium vertraut zu werden; Menschen, denen da Erkenntnis um Erkenntnis aufgeht. Sind wir selber nicht auch solche, die Jesus in dieser Weise gefunden hat? …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.